Vitamin D

Fachbereich_Ernaehrungsmedizin

Das wichtige Sonnenhormon

Die Bedeutung von Vitamin D für Gesundheit und Wohlbefinden wurde bisher stark unterschätzt. Bislang galt es vor allem als Knochenstärker. Inzwischen haben neue Studien jedoch aufgezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D ähnlich starke Konsequenzen auf die körperliche Gesundheit haben kann wie Übergewicht, Rauchen oder Bewegungsmangel.

Im Gegensatz zu anderen Vitaminen wird Vitamin D nur zu etwa 20% mit der Nahrung aufgenommen. Vielmehr stellt der Körper das so wichtige Vitamin mit Hilfe der Sonne selbst her. Auf die Haut einfallendes UV-Licht löst die entscheidenden biochemischen Mechanismen aus. Der Bedarf von Vitamin D über die Nahrung wird umso größer, je kürzer die Zeit ist, die ein Mensch draußen verbringt. Die zunehmende Verwendung von Sonnenschutzcreme vermindert darüber hinaus auch bei Aufenthalten in der Sonne die Synthese von Vitamin D.

Heutzutage leiden etwa 70-80% aller Menschen in Deutschland unter einem Vitamin-D-Mangel – und wissen es nicht! In der Praxis musste auch Dr. Neter leider auch bei vielen Patienten eine Unterversorgung feststellen. Denn auch bei der Vitamin-D-Zufuhr über die Nahrung haben die Deutschen große Defizite. Im Vergleich nehmen Amerikaner im Durchschnitt täglich etwa die 3-fache Menge an Vitamin D auf. Und auch in der Liste der europäischen Staaten steht Deutschland in diesem Vergleich ganz unten.

Es gibt ernstzunehmende Hinweise darauf, dass ein Vitamin-D-Mangel eine Vielzahl von Krankheiten fördert, wie z.B.:

  • Osteopenie und Osteoporose
  • Bösartige Tumore (Dickdarm-, weibliche Brust- und Prostata)
  • Herz-Kreislauf- und neurologische Erkrankungen
  • Autoimmunkrankheiten (wie z. B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Diabetes mellitus Typ 1, Systemischer Lupus erythematodes)
  • Infektionskrankheiten wie Tuberkulose

Ist der Körper hingegen ausreichend mit Vitamin D versorgt, so wirkt sich dies sogar vorbeugend gegenüber zahlreichen Erkrankungen aus. Es schützt vor Herzinfarkt, diversen Krebsarten, Diabetes und Multiple Sklerose. Zudem stärkt es die Knochen und wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Wichtige Nahrungsquellen für Vitamin D sind Fettfische (z.B. Thunfisch, Sardinen, Hering und Makrele), Pilze, Eier und in begrenztem Maße Milchprodukte.

Merken

Merken

Merken

Merken

Teilen kann so einfach sein...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email