Stressbewältigung

Stressbewältigung zur Förderung der Gesundheit

Unsere Gesundheit ist maßgeblich abhängig von unserem Stresspegel und unserer Stressbewältigung. Der persönliche Stresspegel beschreibt die Menge an Stress, die wir erleben. Das Maß an Stress, welches wir gut verkraften, ist abhängig von unserer Persönlichkeit und Lebenssituation. Wenn der Stresspegel die individuelle Grenze überschreitet kommt es zu vielfältigen Störungen der Gesundheit, sowohl des Körpers als auch im geistig-seelischen Bereich. Depression und Angst gehören zu den Auswirkungen einer übermäßigen Stressbelastung.

 

Krisen bewältigen, Stressmanagement und Stressreduktion

Stress ist ein Ausdruck für besonders hohe Belastung und Anspannung im Körper. In der heutigen Gesellschaft ist Stress weit verbreitet, denn wir müssen unglaublich viel leisten. Wirksame Ruhe- und Entspannungsphasen kommen permanent zu kurz. Wenn der Stress längerfristig und im Übermaß auftritt kann er für uns schnell zum Gesundheitsrisiko werden. Aus diesem Grund sollte eine hohe Stressbelastung frühzeitig erkannt und behandelt werden. Hierfür bieten wir ein gezieltes Programm mit den Schwerpunkten Stressbewältigung, Stressmanagement und Stressreduktion, welches auch in Krisensituationen eingesetzt werden kann.

 

Widerstandsfähigkeit und Bewältigungsstrategie

Ziel unserer medizinischen Stresstherapie ist es, Stress besser bewältigen zu können. Wir sprechen hierbei auch von Resilienz. Diese Fähigkeit reduziert unsere Verwundbarkeit und erhöht somit unsere Widerstandsfähigkeit und Gesundheit.

 

Stressdiagnostik und Stresstherapie

Obwohl Stress in zahlreichen Fällen verantwortlich für den Ausbruch von schweren und chronischen Krankheiten ist, wird er oft nicht als Auslöser identifiziert. Mithilfe von moderner, schulmedizinischer Technik sind wir in der Lage, Stress als Auslöser oder Verstärker von Erkrankungen zu bestätigen. Wenn das der Fall ist, können wir mit passenden Therapiemaßnahmen darauf reagieren. Untersuchungen, Laborwerte und Tests helfen dabei. Einer davon ist ein Messverfahren der Herzfrequenzvariabilität, genannt HRV. Auch die Bestimmung des Mind-Body-Typus ist Teil der stressmedizinischen Diagnostik, da er verrät, wie viel Stress wir vertragen und wie wir damit umgehen können.

 

Stressbewältigung zur Vorsorge:

 

Stressbewältigung bei Erkrankung:

 

Das frühe Erkennen und eine individuelle Behandlung von Stress kann schlimmere Folgen, wie fortgeschrittene Erschöpfungszustände, mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit z.B. das Burnout-Syndrom, verhindern.

 

Auslöser von Stressreaktionen

Stress kann durch viele psychosoziale Faktoren hervorgerufen werden, zum Beispiel:

  • Überlastung am Arbeitsplatz
  • (chronische) Beziehungsprobleme
  • Krankheiten und Schmerzen, eigene und von Angehörigen
  • Umbruchsphasen
  • Große Verantwortung
  • Perfektionismus und überhöhte Ansprüche an sich selbst
  • Seelische Probleme und unterschwellige Konflikte
  • Tod oder Krankheit von nahestehenden Mitmenschen
  • schwerwiegende Ereignisse (z.B. eine anstehende Operation oder Prüfung)

 

Stresssymptome zeigen sich auch bei einseitiger körperlicher Belastung, langem Sitzen und Schlafentzug. Ihre individuellen Stressursachen ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen im professionellen medizinischen Stresstest.

 

Störungen der Gesundheit durch Stress

Erkennen Sie die Auswirkungen Ihrer persönlichen Stresssituation anhand der Tabelle mit Störungen der Befindlichkeit und Krankheitszeichen, die bei erhöhter Stressbelastung auftreten. Sollte eines dieser Zeichen bei Ihnen längerfristig vorhanden sein oder sollten mehrere Befindlichkeitsstörungen kombiniert auftreten so empfehlen wir einen professionellen Stresstest. Dabei können die persönliche Stressbelastung (Stresspegel) und deren gesundheitliche Folgen diagnostiziert werden. Die Untersuchung ermöglicht weitergehende Aussagen zum Schweregrad und zu Behandlungsmöglichkeiten.

 

  • Abgespanntheit
  • Angst, vermehrt
  • Antriebslosigkeit
  • Antriebsverlust
  • Appetitverlust
  • Appetitlosigkeit
  • Appetitmangel
  • Blähungen, häufig
  • Blähung, stark
  • Depressive Verstimmung
  • Durchfall, häufig
  • Energiemangel
  • Gedächtnisstörungen
  • Gereiztheit
  • Gewichtsverlust
  • Gleichgültigkeit
  • Haarausfall
  • Herzbeschwerden
  • Herzrhythmusstörungen
  • Hören, überempfindlich
  • Infektionen, häufig
  • Kälteempfindlichkeit
  • Kalte Hände
  • Kalte Füße
  • Konzentrationsmangel
  • Konzentrationsschwäche
  • Kopfschmerzen, häufig
  • Kreislaufschwäche
  • Leistungsminderung
  • Leistungsschwäche
  • Libido Störung
  • Lustlosigkeit / Unlust
  • Magenbeschwerden
  • Müdigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Muskelkrämpfe, häufig
  • Nervosität
  • Niedergeschlagenheit
  • Ohrgeräusche
  • Panikattacken
  • Potenzprobleme
  • Reizdarm
  • Reizmagen
  • Schlafstörung
  • Schlappheit
  • Schwächezustände
  • Schwindel
  • Schwitzen, vermehrt
  • Sodbrennen
  • Stimmungsschwankungen
  • Stresstoleranz, vermindert
  • Stressverarbeitung, ungenügend
  • Traurigkeit, häufig
  • Überempfindlichkeiten
  • Übergewicht
  • Unruhe
  • Verdauung, wechselhaft
  • Verdauungsstörungen
  • Vergesslichkeit
  • Verstärktes Schwitzen
  • Verstimmung, häufig

 

Sollten ein oder mehrere Krankheitszeiten auf Sie zutreffen empfehlen wir eine professionelle medizinische Stressdiagnostik. Bitte bedenken Sie hierbei, dass die frühzeitige Stressbewältigung schwere oder chronische Krankheiten verhindern kann.

 

Weitere Informationen zum Thema Stress und Stressbewältigung finden Sie hier:

Grauzone

Stressmedizin

Die unerkannte Krankheit

Einführung in die Yoga Therapie bei Depression

Depression und Angst

Vitamin B12 – Ein unterschätztes Risiko

Rückenschmerzen

Darmbakterien

 

Teilen kann so einfach sein...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone